Balanced Scorecard Fehler Einführung

Häufige Fehler bei der Einführung einer Balanced Scorecard

Die Einführung einer Balanced Scorecard wird leider von vielen Unternehmern auf die leichte Schulter genommen. Das Resultat ist im schlimmsten Fall eine komplett gescheiterte Einführung der BSC, in jedem Fall bedeutet es aber nicht fundierte und schlechte Entscheidungen, die dem Unternehmen schnell zum Nachteil gereichen können. Wir zeigen die häufigsten Fehler, die bei der Nutzung des Balanced Scorecard-Systems gemacht werden.
 

Fehlende Fokussierung

Manche glauben, dass sie umso fundiertere Entscheidungen treffen, je mehr Informationen aus dem Berichtswesen ihnen zur Verfügung stehen. Deshalb versuchen sie, so viele Kennzahlen wie möglich zu definieren. Bei der Balanced Scorecard gilt jedoch der Grundsatz „Weniger ist mehr“. Es sollen die wichtigsten Kennzahlen identifiziert, genau definiert, zueinander in Verbindung gesetzt und analysiert werden. Nur dann bilden sie eine fundierte Entscheidungsgrundlage. Bei der Einführung der Balanced Scorecard ist es erforderlich, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren.
 

Unvollständiges Team

In vielen Unternehmen wird die Einführung der BSC weniger als Gemeinschaftsprojekt behandelt, sondern von einzelnen Personen mehr oder weniger im Alleingang durchgeführt. Egal um welche Personen es sich dabei handelt, fehlt immer ein wichtiger Teil des erforderlichen Know-hows für die strategische Planung. Nicht nur die Unternehmensführung sollte an der Entwicklung der Balanced Scorecard beteiligt sein, sondern auch die mittlere Führungsebene, das Controlling, ggf. ein externer Berater und vielleicht sogar die EDV-Abteilung.
 

Keine Weiterführung

Die Balanced Scorecard wird eingeführt und für die strategische Planung eingesetzt. Allerdings bleibt es dann häufig bei einem einmaligen Projekt, das nicht weiter fortgeführt wird. So fehlt es an einer regelmäßigen Überprüfung der ermittelten Kennzahlen, sodass diese nach einer gewissen Zeit unter Umständen den Anforderungen des Unternehmens gar nicht mehr gerecht werden. Selbst Anregungen von Außenstehenden werden nicht ernst genommen, da sich niemand „traut“, das einmal aufgestellte System wieder zu verändern. Doch auf einer falschen Basis kann es schnell zu Fehlentscheidungen kommen.
 

Fehlende Begeisterung

Eine Balanced Scorecard macht nur dann Sinn, wenn die Mitarbeiter auch lernen, die Informationen aus dem Berichtswesen zu verstehen. Wenn sie von Anfang an nicht in die Entwicklung des neuen Kennzahlensystems integriert werden, wird später sowohl das Verständnis als auch die Begeisterung dafür fehlen. Deshalb kann es passieren, dass die Balanced Scorecard zwar insgesamt erfolgreich eingeführt wird, aber keine Umsetzung der neuen Ziele auf den ausführenden Ebenen erfolgt.
 

Fehlende Unternehmensstrategie

Die Unternehmensstrategie ist die wichtigste Basis für eine erfolgreiche Einführung der Balanced Scorecard. Oft wird jedoch der Entwicklung einer wirklich passenden Strategie nicht genügend Bedeutung zugemessen. Häufig überlegt man sich dann irgendwelche Kennzahlen, die auf den ersten Blick wichtig erscheinen und fasst sie in der Scorecard zusammen. Allerdings handelt es sich dabei im Regelfall nicht um ein ineinander verzahntes Kennzahlensystem, sondern vielmehr um ein scheinbar zufällig zusammengewürfeltes Konstrukt aus verschiedenen Kennzahlen.